Chancenland

Auf dem Weg zum Chancenland

Wir in Gladbeck sind dabei!

Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen beim FDP Stadtverband Gladbeck.
Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Informationen zu Themen, Terminen und Personen der FDP in Gladbeck. Außerdem können Sie sich auch über Aktuelles im Landesverband NRW und im Bundesverband informieren, den Freibrief, unseren wöchentlichen Newsletter, abonnieren und liberale Argumente zu vielen Themen finden. Und natürlich können Sie sehr gern auch Mitglied werden.
Schauen Sie sich um, wir freuen uns auf Sie.

Michael Tack
Vorsitzender FDP Gladbeck
Freie Demokraten

Fritz-Lange-Haus hilft Hörgeschädigten

Hörgeschädigte und ertaubte Mitmenschen haben jetzt endlich die Möglichkeit, Veranstaltungen mittels Ringschleife und Einstellung "T" an Hörgeräten oder Cochlear-Implantaten besser folgen zu können. Die Gladbecker FDP hat dieses Vorhaben seit der Planung wesentlich positiv begleitet.
Näheres unter: https://youtu.be/wddvgmPiaGU

Graf Lambsdorff: Verheimlichung von Informationen unverantwortlicher Fehler

A. G. Lambsdorff
Die Bundesregierung wusste vor dem Abschuss des malaysischen Flugzeugs über der Ostukraine vom Risiko, warnte aber nicht davor. FDP-Präsidiumsmitglied Alexander Graf Lambsdorff bezeichnete die Verheimlichung hochkritischer Sicherheitsinformation als „einen gefährlichen und unverantwortlichen Fehler“. Beim Absturz des Flugzeugs am 17. Juli 2014 im Osten der Ukraine kamen 298 Menschen ums Leben.

Kommunalwahl 2014

Interview von Radio Emscher Lippe mit FDP Bürgermeisterkandidat Michael Tack

Zum Nachhören:

http://www.radioemscherlippe.de/emscher-lippe/kommunalwahl-uebersicht/kandidaten/gladbeck.html

Zum Nachlesen:

Lindner: Große Koalition steckt in einer Sackgasse

Christian Lindner
Sie kamen, sie sahen – und nichts. Die Spitzen der Großen Koalition trafen sich am Wochenende zum ergebnislosen Gipfel. FDP-Chef Christian Lindner fasst zusammen: „Außer Spargel nichts gewesen.“ Eigentlich sollten heikle Themen wie der Mindestlohn oder die Bund-Länder-Finanzen endlich geklärt werden. Für den Freidemokraten ist unübersehbar, dass die schwarz-rote Regierung politisch in einer Sackgasse stecke, „die mindestens einer der Partner nicht mehr ohne Gesichtsverlust verlassen kann“.

A 52

A 52 Ausbau bleibt Thema bei der Kommunalwahl

Die Antwort des Landesverkehrsministers auf die Kleine Anfrage der FDP Landtagsfraktion mit verschiedenen Fragen zur A 52 liegt nun vor. Gefragt wurde u.a. nach der fachlichen Begründung, mit der der Ausbauabschnitt zwischen dem angekündigten Autobahnkreuz Wittringen und der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer nicht für den Bundesverkehrswegeplan angemeldet wurde.
Die Landesregierung bestätigt darin, der Bund habe inzwischen angekündigt, genau diese Maßnahme doch bewerten zu wollen. Das genaue Ergebnis der Bewertung bleibt selbstverständlich abzuwarten. Damit ist jetzt schon der Beschluss des Rates, den Ratsbürgerentscheid über den 25. März 2014 hinaus für gültig zu erklären, hinfällig.

Dabei umfassen die Vorschläge des Landes NRW zum Bundesverkehrswegeplan für Verkehrsprojekte ein Gesamtvolumen von rund 20 Milliarden €.
Höchst verwunderlich ist jedoch, dass bereits im vergangenen Jahr Bundesmittel in Höhe von 42 Millionen € von der Landesregierung nicht abgerufen wurden, obwohl das Geld zur Verfügung stand. Dabei wäre es für zehntausende von Pendlern wichtig, endlich staufrei ihren Arbeitsplatz in der gesamten Ruhrregion erreichen zu können.

„Wer im Stau steht kann sich nicht um seine Familie kümmern, keine wirtschaftliche Leistung erbringen und sich nicht entspannen oder Vergnügen.“ meint hierzu der FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Tack.
.
Laut Landesregierung sei das Verkehrsaufkommen für alle Fahrzeuge zwischen 2000 und 2010 um insgesamt 17,5 % gestiegen. Die Unfallzahlen auf der A 52 im Bereich Essen/ Gladbeck seit dem Jahr 2000 sind tendenziell rückläufig, was nicht weiter verwundert, denn bei Stillstand ereignen sich normalerweise weniger Unfälle. Weiter bestätigt die Landesregierung, dass bei der Verkehrsuntersuchung, beauftragt durch den Landesbetrieb Straßenbau NRW Regionalniederlassung Ruhr, mit einem Verkehrsaufkommen von 65.400 Kfz/ 24 h auf dem Autobahnkreuz Essen/ Gladbeck bis Anschlussstelle Gladbeck im Jahre 2025 zu rechnen ist.

Bei der anstehenden Bewertung des Teilstücks zwischen dem Autobahnkreuz Wittringen und der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Buer ist anzunehmen, dass der Bund eine ganz normale standardmäßige Autobahn vorschlägt. Diese Lösung war und ist für Gladbeck nicht hinnehmbar und deshalb fordert die FDP Gladbeck nach wie vor den Autobahnausbau als Tunnel.

Es ist erschütternd in der Presse lesen zu müssen, dass sich die CDU zwar für den Ausbau der A 52 einsetzt, ohne den Tunnel auch nur mit einem Wort zu erwähnen. Wir fordern die CDU unmissverständlich auf, sich ganz eindeutig für die Tunnel- Lösung auszusprechen.

Brexit

Es wird keinen neuen Deal geben

Erst verschob die britische Premierministerin Theresa May die Abstimmung zum Brexit im britischen Unterhaus auf unbestimmte Zeit, am Mittwoch folgte sogar ein Misstrauensvotum gegen sie – Ergebnis: noch offen. May wirbt unterdessen dafür, das Abkommen ...

Graf Lambsdorff: Griechenland muss sich entscheiden

A. G. Lambsdorff
Grexit oder doch kein Grexit – das ist hier die Frage. Bei „Anne Will“ wurde das Thema kontrovers diskutiert. Für Alexander Graf Lambsdorff liegt diese Entscheidung bei der griechischen Regierung. Die Tatsache, dass ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone heute weniger Schrecken verbreite, sei eine Chance, betonte der Vizepräsident des Europäischen Parlaments. „Wir haben eine Union, die so unterschiedlich ist, da müssen wir auch mal etwas wagen.“


Druckversion Druckversion 
Suche

FDP Mitgliedschaft


TERMINE

19.12.2018Vorstandssitzung Stadtverband20.12.2018Kreis-Vorstandssitzung21.01.2019Sitzung des Kulturausschusses» Übersicht

FREI-BRIEF

ARGUMENTE

Argumentation